Im namen des Hippokrates - Häftlingsärzte im Konzentrationslager Natzweiler

Die Ausstellung wird vom 15. September 2018 bis 15. Juni 2019 im Europäischen Zentrum des deportierten Wiederstandskämpfers zu sehen sein.

Zwischen 1933 und 1945 internierten die Nazis eine grosse Anzahl Ärzte wegen ihrer politischen Überzeugungen oder ihrer Rasse. Diese Ärzte bildeten keine eigene Kategorie unter den Häftlingen, sie wurden nicht besser und nicht schlechter behandelt als die anderen. Aufgrund ihres Berufes hatten sie dennoch gewissermassen einen besonderen Platz in den Lagern, denn die Nazis konnten sie als Gehilfen für ihre Experimente benutzen, und ihre Mithäftlinge sahen in ihnen eine unverhoffte Rettung bei Krankheiten.

Während das Thema der Nazi-Ärzte, die Experimente in den Lagern durchgeführt haben, sehr gut dokumentiert ist, ist das Thema der Häftlingsärzte kaum erforscht. Dieses Thema wirft jedoch grundsätzliche Fragen auf: Was kann ein Arzt in einem Konzentrationslager tun, wenn er, oft mit schwersten Erkrankungen konfrontiert, selbst geschwächt und völlig mittellos dasteht? Was bedeutet es, in einem Lager als Artz tätig zu sein, wo der Tod allgegenwärtig ist? Die Leiden seines Nächsten lindern? Aktiv und passiv Widerstand leisten? Dans seines Wissens seine eigene Haut retten?

Am Beispiel des Konzentrationslagers Natzweiler und dessen Nebenlagern will diese Ausstellung einige Denkanstösse geben, die auf Archiven und Zeugenberichten beruhen. Die Austellung behauptet nicht, hiermit das komplexe Thema abgedeckt zu haben.

Der Illustrator Edouard Steegmann hat für dis Ausstellung acht Originalzeichnungen angefertigt, die den Mangel an photographischem Archivmaterial ausgleichen sollen. Als Gegenstück zur Darstellung der Häftlingsärzte präsentiert die Malerin Angélique Bègue ihrer Originalwerke zu den von den Nazi-Ärzten verübten medizinischen Versuchen als Verletzung des hippokratischen Eids.

Der Film "Prisoner 9157" Regie von André Elias und Emmanuelle Vandycke über das Leben von Dr. Georges Boogaerts wird auch während der Ausstellung zu sehen sein.

Trailer: Prisonnier 9157